11 solo piano improvisations performed by Arnold Kasar

…..

P1010480 Two years ago, when I pressed the record button and played these short piano improvisations, I really didn’t expect that the music I played would bring me such a close and intimate connection to myself and to my home. I had once again begun to play on the piano I used to have as a child. There was something about this piano that had always bothered me in my childhood, or rather, stopped my ideas from developing how I wanted them to. It lacked a bass frequency here, a resonance there, or had something else I couldn’t figure out. Now as an experienced musician and sound engineer I know what was going on: the sound chamber of the piano was too small and the room it was sitting in – the living room of my parents house with wooden walls, heavy carpet and bookshelves full of books – swallowed up the overtones and created a dull, expressionless sound. Maybe this is getting too specific, but it really bothered me in my youth! But, when I started that „Devil’s Kitchen“ recording session two years ago I found myself hugely inspired by the very same set of circumstances. The piano has a „practice“ pedal, which when pressed, puts a felt cloth between the strings and hammers, and as a result makes it sound particularly poignant and quiet – like being under a warm blanket, close and intimate. So I recorded it exactly like this and consequently I found myself playing more carefully and with more delicately. After a couple of days I had the framework for a whole album. Eighteen months later it was released as „WALK ON“ after elaborating on these piano recordings with additional electronics and vocals from my studio in Berlin. When you’ve found a room, a sanctuary, which inspires creativity and inspiration in such a strong way, you shouldn’t change it. Never change a working system! From now on it will be: head south for piano recording. The work emerges unique with the rediscovery of old places, the old home – as I’ve now been living in Berlin for twenty years – and memorable times with family and old friends. I see these old places now in a new light and they have a much deeper meaning to me now: Ödland, Jungholz, Krai Waag Gumpe, Engelschwandt – and Devil’s Kitchen. Places I’ve known since I was a child and now experience differently. I even called my studio ‚Devil’s Kitchen‘ after the beautiful secret waterfall hidden away in a Black Forest valley. Improvisation is always the base. From there songs grow and everything else blossoms. Sometimes the improvisation is the finished piece. I’ve been improvising for as long as I could play piano, in my own systems and patterns, but always ‚in harmony‘. When I moved to Berlin and started producing electronic music, the piano fell out of the central creative role and almost completely fell out of view. But the piano was always there in the background and has now pushed itself back as the focus of my work. These improvisations are very important part of my work. Sometimes they seem like the left over remains of a chemical reaction, but they’re far too precious to simply throw away and have become very dear to me. So I have compiled a few of them for my album „INSIDE DEVILS KITCHEN“. I don’t think I’ve ever sounded as authentic and direct as on these recordings because they’re all improvised out of nothing, created in the place where I grew up. From here the road could lead in many directions. New songs, maybe new sounds on another piano, but this is the foundation. Purity and tranquility. I went back to the beginning so that I could keep going forwards.

………

Als ich vor zwei Jahren den Record Shortcut drückte und diese kurzen Piano Improvisationen aufnahm, hatte ich wirklich nicht daran gedacht, dass aus dieser Musik für mich so eine persönliche, starke Verbindung zu meiner Heimat werden würde. Ich hatte seinerzeit wieder auf meinem „Kinderklavier“ zu spielen begonnen. Doch etwas an diesem Klavier störte mich in meiner Kindheit immer oder, besser gesagt, brachte meine Ideen nicht so zur Entfaltung, wie ich es wollte. Es fehlte mal ein Bassgefühl hier, eine Resonanz da, woran es lag konnte ich mir nicht erklären, heute weiss ich es, dank meiner Erfahrung und Toningenieur-Tätigkeit: Der Resonanzraum war zu klein und das Wohnzimmer meiner Eltern – mit Holzwänden, schwerem Teppich und Regalen voller Bücher meines Vaters – schluckte die Obertöne des Klaviers und sorgte für ein  undynamisches „mattes“ Klangerlebnis. Das ist jetzt vielleicht Fachsimpelei, ich weiss, aber genau daran habe ich mich gestört – damals! Aber vor zwei Jahren gab mir dieser Umstand den entscheidenden kreativen Schub: es gibt da dieses „Übe“-Pedal, welches, wenn es gedrückt wird, einen Filz über die gesamte Klaviatur legt. So klingt das Klavier leiser, gefühlvoller, wie unter einer warmen Decke, sehr klein und intim. Und das nahm ich auf und spielte regelrecht damit, intim, nah und sparsam. Nach drei Tagen hatte ich das Gerüst für ein komplettes Album eingespielt. Die restliche Musik, die Elektronik und den Gesang nahm ich in meinem Studio in  Berlin auf. 18 Monate später wurden genau diese Aufnahmen auf meinem Album „WALK ON“ veröffentlicht. Wen man einen Raum gefunden hat, ein Refugium, welches in so starker Weise Kreativität und Inspiration beflügelt, sollte man daran nichts ändern. Never change a running system! Also heisst es fortan: Auf nach Süden zu den nächsten Klavieraufnahmen. Und die Arbeit verschmilzt einzigartig mit der Wiederentdeckung der alten Orte, der Heimat – ich lebe schon seid 20 Jahren in Berlin – und schönen Begegnungen mit Familie und alten Freunden. Ich sehe diese Orte mit anderen Augen uns sie machen nun einen ungleich größeren Eindruck auf mich: Ödland, Jungholz, Krai Waag Gumpe, Engelschwandt – und Teufels Küche. Orte, die die ich seid meiner Kindheit kenne und doch völlig anders & neu erlebe. Teufels Küche habe ich mein Refugium genannt, Devil’s Kitchen, nach dem schönen versteckten Wasserfall im Albtal. Der Anfang ist immer die Improvisation, daraus entsteht die Komposition und alles weitere folgt. Manchmal ist die Improvisation aber schon das fertige Musikstück, jedenfalls improvisiere ich, seid ich Klavier spiele. In meinen eigenen Systemen und Rhythmen, aber immer in der Harmonik. Als ich nach Berlin zog und mit Synthesizern arbeitete, elektronische Musik produzierte, fiel die Klaviermusik immer hinten runter, wenn es um die Auswahl der Tastenklänge ging. Aber das Klavier war da und schob sich dann schließlich mit beharrlicher Kraft in den Mittelpunkt meiner Arbeit zurück. Diese Improvisationen sind nun ein wichtiger Teil meiner Arbeit und beim Komponieren absorbieren sie sich manchmal, wie in einer chemischen Reaktion, und bleiben als Reststoff übrig. Aber zu schade natürlich, um sie wegzuwerfen, sind sie mir doch sehr lieb geworden. Ich habe einige davon zusammengestellt für das Album INSIDE DEVILS KITCHEN. Ich glaube nicht, dass ich jemals authentischer und direkter klingen kann als mit diesem Klavier und mit diesen Stücken, denn sie sind alle komplett improvisiert, aus dem Nichts entstanden an dem Ort, an dem ich aufgewachsen bin. Von diesem Punkt kann es nun in alle Richtungen weitergehen, mit neuen Songs, vielleicht einem neuen Sound auf einem anderen Klavier, aber das hier ist die reine Basis, spürbare Reinheit und Ruhe. Ich komme zurück an den Anfang, um weiterzukommen. Krai Wag Gumpe …………….

Arnold Kasar is a musical jack of all trades: in countless projects around the Berlin based label Sonar Kollektiv, the musician grown in the southern area of the picturesque Black Forest left his traces, among them Nylon, AtomHockey or with Volksbühne-player and latest Internet-Hype Friedrich Liechtenstein („Supergeil“). However, the trained sound-engineer is also capable of going solo, as he proved with his solo debut „The Piano Has Been Smoking“ in 2012. Now he returned to his first instrument and his timing couldn’t be better, since the piano returned to new strength in the music world, as the numerous releases of pianists in the past few years have shown.
…………….
Arnold Kasar ist ein musikalischer Tausendsassa: in unzähligen Projekten rund um das Berliner Label Sonar Kollektiv hat der aus dem Südschwarzwald stammende Musiker mitgewirkt, darunter bei Nylon und Atomhockey oder mit Volksbühnen-Schauspieler und Internet-Hype der Stunde Friedrich Liechtenstein („Supergeil“). Doch der gelernte Sound-Ingenieur kann auch alleine, wie er 2012 mit seinem Solo-Debüt „The Piano Has Been Smoking“ bewiesen hat. Nun hat es ihn wieder an sein erstes Instrument gezogen und der Zeitpunkt dafür könnte kaum besser sein, spielt doch das Klavier in den letzten Jahren wieder eine immer wichtiger werdende Rolle, wie man an den zahlreichen Veröffentlichungen von Pianisten feststellen kann.
…………………
2013_10_09_KASAR_1277

…….

TRACKLISTING:

01 Young Forest

02 Coexistence

03 Glowing

04 Alwin

05 Recreation

06 Blessing

07 Krai Woog Gumpen

08 Leaping

09 Ostramondra

10 Old Forest

11 Home

written & performed by Arnold Kasar

recorded October 2014 at Devils Kitchen Studio

© Arnold Kasar

4

BUY INSIDE DEVILS KITCHEN

www.kasarmusic.de

youtube

facebook

soundcloud/kasar

www.sonarkollektiv.de

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s